Wunderbare Momente

Vor ein paar Tagen ist mir in einer Kundenbestellung aus Großbritannien aufgefallen, dass der Kunde von mir etwas fordert, ehe der Vertrag zwischen mir und ihm rechtskräftig wird. Seine Forderung gebe ich hier ungefähr wieder. Er verlangt einen Nachweis über meinen Status. Ich darf allein nur dann mit ihm Handel betreiben, wenn ich den Modern Slavery Act berücksichtige. Da habe ich erstmal nachlesen müssen, was dieser besagt.

Moderne Sklaverei habe ich darunter verstanden. Das soll es also geben. Zumindest in England ist es den Menschen bewusst, dass es so etwas gibt. Hierzulande spricht keiner von Sklaverei. Komisch, wir leben doch in einer Welt…

Von was wird auch nicht gesprochen? – Nun, ein anderes, wenig besprochenes Thema ist der moderne Feudalismus. Das ist der Trend via Vermögen sich ein eigenes Imperium aufzubauen. Auch das gibt es. Oder es gibt so etwas wie die Ausgrenzung vom Arbeitsmarkt. Diese wird staatlich gefördert. Wie man das bezeichnet, habe ich im Detail gerade nicht auf dem Schirm. So etwas gibt es aber trotzdem. 

Was noch? – Fleischhandel, also getötete Tiere aus KZ-ähnlichen Kasernen. Millionenfach bewährtes deutsches Kulturgut. Doch meine diesbezüglichen Assoziationen verhallen stumm vor sich hin. Das Fleisch wird zum Exportschlager. Die KZ’s werden wieder verstärkt, eine Berichterstattung erschöpft sich schnell. Deutsche Reinkultur.

Und sonst? – Lauter glückliche Menschen mit Gesichtern voller Käsekuchen. 

Standard